Seite drucken | Fenster schliessen
Bundesamt für Landestopografie swisstopo
  • Share:
  • Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
  • Schliessen

Landesgrenze

Kennen Sie die Landesgrenzen? Wie werden sie abgesteckt und vermessen? Wer stellt sie her und wie werden sie verwaltet? Diese zusammenfassende Darlegung gibt Ihnen einen Eindruck von bedeutenden, geografischen Daten bei der Abgrenzung des Territoriums, sowie von der Rolle, die swisstopo in diesem Zusammenhang spielt.

Grenzstein

Die Schweiz liegt mitten in Europa. Die Gesamtlänge ihrer 1’899 km langen Aussengrenze teilt sie mit fünf Nachbarstaaten, deren jeweilige Abschnitte sich folgendermassen verteilen: Frankreich 572 km, Deutschland 362 km, Österreich 180 km, Fürstentum Liechtenstein 41 km, und Italien 744 km.

Wie für jedes Land der Welt ist die Kenntnis des Verlaufs der Hoheitsgrenzen von erstrangiger Bedeutung - auch im Zeitalter der Globalisierung und der Europäischen Union.

Die Landesgrenze ist gleichermassen Kantonsgrenze, Bezirksgrenze, Gemeindegrenze und Privateigentumsgrenze. Folglich muss sie für jede Art von Grenze in der Amtlichen Vermessung absolut identisch definiert sein. Dies gilt ebenso für das jeweilige Nachbarland.

Die über 7’000 Marksteine entlang unserer Grenze werden regelmässig inspiziert, unterhalten und instand gesetzt. Viele der Grenzsteine sind kleine historische Denkmäler, die bereits ab dem XVI. Jahrhundert gesetzt wurden. Sie sind Bestandteil unseres kulturellen Erbes und somit Zeugen unserer Geschichte.

Für Bemerkungen zu dieser Seite: Geodäsie

Kontakt

Alain Wicht 
Geodätische Fixpunkte

Tel +41 58 469 02 83
Fax +41 58 469 04 59

E-Mail an Alain Wicht

 

Weitere informationen

Gemeindegrenzen:

Verlauf der Grenze zwischen der Schweiz und Italien:

Dokumentation

  • François Schröter - «Les frontières de la Suisse: Questions choisies»

Links zu

 

Seite drucken | Fenster schliessen