print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Internationaler Wissensaustausch für eine bessere 3D-Erfassung des Untergrunds

Geologische 3D-Modelle helfen mit, die Beschaffenheit des Untergrunds zu verstehen und dienen als ein raumplanerisches Instrument für unterirdische Bautätigkeiten. Fachleute der geologischen 3D-Modellierung aus ganz Europa treffen sich seit mehreren Jahren regelmässig zu einem Wissensaustausch. Die diesjährige fünfte Austragung findet vom 21. bis 24. Mai 2019 mit 100 Teilnehmenden in Bern statt. Organisiert wird die Veranstaltung unter dem Titel «The role of 3D geology in spatial planning» vom Bundesamt für Landestopografie swisstopo.

17.05.2019 | DKW

Die geologische 3D-Modellierung hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, da der bebaubare Raum knapp wird und die Raumplanung vermehrt den Untergrund miteinbezieht. Geologische 3D-Modelle sind dabei eine wichtige Planungshilfe. Sie geben detailliert Auskunft über die Beschaffenheit des unterirdischen Raums. Geologische Daten sind eine der Grundlagen für die Versorgungssicherheit, den Bevölkerungsschutz, den Schutz vor Naturgefahren, das Georessourcenmanagement oder den Ausbau der Infrastruktur. Ein regelmässiger Wissensaustausch unter Fachleuten hilft mit, Fortschritte zu erzielen, Lösungen zu erarbeiten und sich über die neusten Software-Angebote zu informieren.

Gesellschaftlicher Nutzen von geologischen 3D-Modellen aufzeigen

Das diesjährige fünfte Treffen «5th European Meeting on 3D Geological Modelling»
wird von der Landesgeologie von swisstopo organisiert und findet vom 21. bis 24. Mai 2019 im Kursaal in Bern statt. Unter den rund 100 Teilnehmenden sind Vertreterinnen und Vertreter der nationalen geologischen Fachstellen aus über 23 europäischen Ländern. Thematische Schwerpunkte sind die Rolle, der Nutzen und die Anwendung von geologischen 3D-Modellen in der Raumplanung sowie Datenzugriff, Raumplanung und politische und gesellschaftliche Auswirkungen. Fachleute zeigen auf, welche Rolle ihnen dabei als verantwortungsvolle Wissensvermittler zwischen der virtuellen und der realen Welt zufällt.
Die Anforderungen steigen mit der zunehmenden Komplexität und dem technischen Fortschritt. Building Information Modelling BIM wird in naher Zukunft einer der Haupttreiber für Innovationen werden, dazu gehört auch die angewandte Geologie. Themen wie Machine Learning, Neural Networks, Big Data gehören bereits heute zu den Herausforderungen in den Geowissenschaften; das breite Spektrum an möglichen praktischen Anwendungen ist noch nicht ausgeschöpft.

Für Medienschaffende:
Die Referate zu den genannten Themen finden von Mittwoch, 22. Mai 2019 (ab 15:30 Uhr) bis Freitag, 24. Mai 2019 (11:30 Uhr) im Kursaal Bern statt. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt.


Auskunftsperson:
Ruedi Bösch, Leiter Kommunikation Bundesamt für Landestopografie swisstopo,
+41 58 469 01 27, ruedi.boesch@swisstopo.ch

Für Fachauskünfte:
Roland Baumberger, Prozessleiter Datenmanagement Bundesamt für Landestopografie swisstopo, +41 58 469 05 75, roland.baumberger@swisstopo.ch

Bundesamt für Landestopografie swisstopo Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern
Tel.
+41 58 469 01 11

E-Mail


Zuständige Stelle

Kommunikation und Web
E-Mail

Bundesamt für Landestopografie swisstopo

Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern

Karte

Karte ansehen