print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Geologisches Atlasblatt Sargans gibt Einblick in UNESCO-Welterbe

Das neue Blatt Sargans des Geologischen Atlas der Schweiz 1:25 000 umfasst Teile der Kantone St. Gallen und Graubünden sowie des Fürstentums Liechtenstein. Charakteristisch ist das Gebiet der Tektonikarena Sardona, ein UNESCO-Welterbe. Von historischer Bedeutung ist der Gonzen. Im heute stillgelegten Gonzenbergwerk begann vor 100 Jahren der Erzabbau in industriellem Umfang.

22.05.2019 | DKW

Das Blatt 157 Sargans des Geologischen Atlas der Schweiz 1:25 000 reicht von Flums im Nordwesten bis Maienfeld im Südosten. Ein morphologisch auffälliges Landschaftselement ist der Fläscherberg, der östlich des Rheins steil aus der Talebene aufragt. Unmittelbar nördlich von Sargans erhebt sich der Gonzen. Der Berg verdankt seine Bekanntheit dem Erzabbau. Genau vor 100 Jahren wurde die «Eisenbergwerk Gonzen AG» mit Sitz in Sargans gegründet, die sich für den Erzabbau einsetzte. Nach 47 Betriebsjahren haben die sinkenden Erzpreise und die schwindende kriegswirtschaftliche Bedeutung des Eisenerzabbaus 1966 zur Schliessung des einst bedeutenden und traditionsreichen Bergwerks geführt.

Im Gebiet des Kartenblatts befindet sich mit einem Teil der Tektonikarena Sardona ein weiteres Gebiet von grosser Bedeutung. Nirgendwo sonst lässt sich die Geschichte der Alpen und ihre Entstehung so anschaulich nachverfolgen. Aus diesem Grund wurde die Tektonikarena Sardona 2008 in das UNESCO-Welterbe aufgenommen. Das wohl bekannteste Gestein auf dem Kartenblatt ist der Verrucano, auch bekannt als Roter Ackerstein. Die roten Findlinge sind in grossen Teilen des östlichen Mittellandes abgelagert worden, als eiszeitliche Gletscher durch das Seeztal vorstiessen. Dank seiner rötlichen Färbung wird der Verrucano oft zur Herstellung von Skulpturen und Grabsteinen verwendet.  

Für Auskünfte

Ruedi Bösch, Leiter Kommunikation swisstopo, +41 58 469 01 27 

 
 
 
 
 

Der Geologische Atlas der Schweiz 1 :25 000

Das Blatt Sargans umfasst – wie die anderen Blätter des Geologischen Atlas der Schweiz 1:25 000 – neben der geologischen Karte mit Legende eine Übersichtskarte, eine Tafel mit geologischen Querschnitten und eine illustrierte Broschüre, in der die Geologie des Gebiets im Detail erklärt wird. Mit dem Blatt Sargans erscheint die Nummer 157 von dereinst rund 220 Blättern. 1930 erschien mit Delémont das erste Atlasblatt. swisstopo geht heute von einer Bearbeitungszeit des gesamten Geologischen Atlas von rund 100 Jahren aus. In einem Kartenblatt stecken durchschnittlich 600 Arbeitstage. Die Hälfte der Arbeitszeit entfällt auf die Kartierung im Gelände und das Erstellen des Kartenoriginals. Die andere Hälfte wird für Redaktion und Produktion der Karte, der zugehörigen Erläuterungen und des Datensatzes benötigt. Jede Karte ist auch als Vektordatensatz erhältlich. Mit GeoCover ist die ganze Schweiz vorerst in digitaler Form abgedeckt. Das Blatt Sargans sowie alle weiteren bisher erschienenen Blätter des Geologischen Atlas der Schweiz sind unter www.swisstopo.ch für CHF 50.– erhältlich oder können im Geodatenportal des Bundes (map.geo.admin.ch) eingesehen werden.

Der Geologische Atlas Atlas der Schweiz 1 :25 000 im Shop
QR-Code zum Geodatenportal des Bundes
Geologische Daten sind über das Geodatenportal des Bundes map.geo.admin.ch einsehbar.

Bundesamt für Landestopografie swisstopo Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern
Tel.
+41 58 469 01 11

E-Mail


Zuständige Stelle

Kommunikation und Web
E-Mail

Bundesamt für Landestopografie swisstopo

Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern

Karte

Karte ansehen