print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Eine besondere Zusammenarbeit: die Karte des Mount McKinley von 1960

Ein einzigartiges Kartierungsprojekt verbindet swisstopo mit dem höchsten Berg Nordamerikas, dem Denali. 1960, als der Steinriese noch Mount McKinley hiess, erschien eine Karte des Berges, deren Erscheinungsbild den Schweizer Landeskarten glich. Wie kam es zu dieser Verwandtschaft?

06.10.2021 | frf

Mount_McKinley-Titelbild
Karte des Mount McKinley, 1960 (Ausschnitt)


1951 schwirrten Vermessungsflugzeuge der US Air Force über den Mount McKinley, den mit 6190 m ü.M. höchsten Berg Nordamerikas. Sie erstellten Luftbilder des gesamten McKinley-Massivs in im Landesinneren Alaskas. Als treibende Kraft hinter den Vermessungsarbeiten stand Henry Bradford Washburn (1910–2007). Der Alpinist, Fotograf, Kartograf und Direktor des Boston Museum of Science hatte an dem Berg einen Narren gefressen. Immer wieder unternahm er Touren am Mount McKinley, den seine Gattin Barbara 1947 als erste Frau bestiegen hatte.

DENA 1887_photo 140-Ausschnitt-2
Barbara Washburn, Mt. McKinley-Nationalparkdirektor Frank Been und Bradford Washburn, 1947 (Denali National Park & Preserve, DENA 1887, A Report on "Operation White Tower" Photo 140)

Zusammenarbeit über den Atlantik hinweg

Die 1951 und 1955 bei Bildflügen der US Air Force entstandenen Luftbilder wollte Washburn als Grundlage für eine topografische Karte des Mount McKinley nutzen. Seine Ansprüche waren hoch: Das Werk sollte genau, detailtreu und ästhetisch ansprechend sein; am wichtigsten war ihm jedoch die gekonnte Felsdarstellung. Aus diesem Grund wandte sich der Amerikaner Mitte der 1950er Jahre an die Schweizer Stiftung für Alpine Forschungen und die Abteilung für Landestopographie (heute swisstopo). Wie er 1957 bezeugte, wollte er die Fertigkeiten der «herausragenden Schweizer Kartografen» für die McKinley-Karte nutzen und deren Erscheinungsbild an dasjenige der Schweizer Landeskarten anlehnen. 1961 erklärte Washburn im Rückblick:

Immer wieder wurde ich gefragt, “Warum um Himmels Willen lässt du deine Karte in der Schweiz herstellen?» […] Es ist meine Überzeugung, dass kein anderes Land in der Welt – genau genommen, sogar kein anderes Team von Kartografen in der Schweiz – an die Arbeit herankommen könnte, die Wild und die Landestopografie leisten.


Auch die fotogrammetrische Auswertung der Luftbilder auf 12 Auswerteplatten im Massstab 1:20 000 wollte Washburn in der Schweiz umsetzen lassen. Mit Othmar Wey, einer Koryphäe der Fotogrammetrie, fand der umtriebige Amerikaner bei der Firma Wild Heerbrugg einen idealen Partner. 

Die Kosten für das aufwändige Projekt, die sich auf rund 123'000 Franken beliefen, wurden zu 80 % von Washburns Museum und anderen amerikanischen Spendern und Institutionen getragen.

Scanned Image
Triangulationsnetz der McKinley-Region, 1953 (Ausschnitt). Auch zu den geodätischen Grundlagen der McKinley-Karte trug Bradford Washburn wesentlich bei: die schwarzen Dreiecke bezeichnen Triangulationspunkte, die er auf seinen zahlreichen Berggängen selbst ausgemessen hatte. Weisse Dreiecke mit Punkt geben Triangulationspunkte der staatlichen U.S. Coast and Geodetic Survey wieder.


Vom Beginn der Auswertungs-, Zeichnungs- und Gravurarbeiten (1957) bis zur Publikation der McKinley-Karte (1960) stand Bradford Washburn in regelmässigem Kontakt mit den Mitarbeitenden der Landestopografie und den Fotogrammetrie-Operateuren von Wild Heerbrugg. Bei der Landestopografie waren der Reliefexperte Paul Witzler, der Felsgraveur Paul Ulmer und der Chef der fotografischen Abteilung, Daniel Chervet, die wichtigsten Ansprechpersonen des Amerikaners. Meist erfolgte dieser Austausch mittels Luftpost-Briefen, in dringenden Fällen mit Telegrammen. Für die unmittelbare Zusammenarbeit weilte Washburn zudem 1957, 1958 und 1960 am Hauptsitz der Landestopografie in Wabern bei Bern. 1959 war er mit Barbara Washburn am Mount McKinley unterwegs, wo sie letzte Rekognoszierungen zu einzelnen Kartendetails durchführten.

Regelmässig wurden Probedrucke der jüngsten Fortschritte in Auswertung, Zeichnung und Gravur von Heerbrugg und Wabern nach Boston geschickt. Washburn analysierte sie jeweils akribisch und glich sie mit Orthofotos und Schrägaufnahmen ab. Anschliessend retournierte er die Probedrucke mit aufmerksamer Detailkritik an die Schweizer Partner. Stets äusserte Washburn aber auch seine grosse Bewunderung dafür, in welch hoher Qualität die Arbeiten fortschritten. So bekundete er in einem Brief vom 4. Juni 1959 gegenüber Daniel Chervet seine Verwunderung über die ausserordentliche Genauigkeit von Paul Ulmers Übersetzung der Luftbilder in eine so exakte wie schöne Felsdarstellung: «Ich kann einfach nicht verstehen, wie er dazu fähig gewesen ist, eine so ausserordentlich komplizierte und verzwickte Interpretationsarbeit mit nur einem halben Dutzend Fehlern umzusetzen.» 

1959 Vegetation voll und halb-Ausschnitt
Arbeit am Detail: Washburn bat darum, Gebiete mit dichter Vegetation (A) in der Karte anders wiederzugeben als solche mit spärlicherem Grün (B). (Luftbild mit Eintragungen Washburns, Ausschnitt, 1959)


Raumkenntnisse

Für das Gelingen des Kartierungsprojekts war der gute Austausch zwischen Boston, Heerbrugg und Wabern unverzichtbar. Dies nicht zuletzt, weil Bradford Washburn die einzige Person war, die über direkte Raumerfahrung im McKinley-Gebiet verfügte. Er fungierte als die Augen und Ohren des Projekts vor Ort. Entsprechend zahlreich waren die Kartenelemente, die von seiner individuellen Wahrnehmung der Gegend geprägt waren. So war es Washburn beispielsweise wichtig, dass die Gebiete mit Vegetation am nördlichen Kartenrand in einem starken Grün erschienen. Dies schlug er 1958 in einem Brief an Paul Ulmer vor: 

Ein karges, felsiges Tal [in Alaska] ist leblos und armselig zum Leben. Ein grasbewachsenes Tal (auch wenn es keine Bäume gibt) ist ein himmlischer Ort, und ich glaube, dass wir dies […] zeigen müssen.

Mount_McKinley-Vegetation
Lebhaftes Grün: Den «himmlischen» Effekt, den Vegetation in Alaska entfaltet, wollte Bradford Washburn in aller Deutlichkeit im Kartenbild wiedergegeben sehen.


Auch Washburns Erfahrung als McKinley-Besteiger floss ins Kartenbild ein. Dies zeigte sich beispielsweise 1959 in einer Rückmeldung zu Paul Ulmers Felsdarstellung: 

[Ich bin] der Meinung, dass die Details der Felsvorsprünge, die vom N. Peak zum Harper Glacier hinunterführen, möglichst genau wie die echten Vorsprünge aussehen sollten [...], da dies die Hauptroute auf den Berg ist und bei schlechtem Wetter oft die genaue Identifizierung der unteren Spitzen dieser Vorsprünge die einzige Möglichkeit ist, zu wissen, wo man sich befindet!

Mount_McKinley-Felsvorsprünge
Unterhalb der Höhenkote von 19'470 Fuss befinden sich die Felsvorsprünge, deren exakte Darstellung Washburn besonders wichtig war.


Washburns persönliche Wahrnehmung des Mount McKinley wirkte sich auch auf die Farbgebung im gesamten Kartenbild aus. Um den Kartenlesern die «wirkliche Erhabenheit des McKinley» zu vermitteln, plädierte er dafür, «ein wenig mehr wirklich lebendiges Blau in unsere Karte zu bekommen, als dies auf den jüngsten Schweizer [Landeskarten-]Blättern der Fall ist».

Ein Balanceakt zwischen Schönheit und Lesbarkeit

Ein weiterer zentraler Aspekt im McKinley-Projekt war der schwierige Spagat zwischen Schönheit und Lesbarkeit. So kritisierte Bradford Washburn, dass die Höhenlinien stellenweise in der Felsdarstellung unterzugehen drohten. Der Felsgraveur Paul Ulmer korrigierte die Höhenlinien entsprechend, woraufhin der Bostoner entzückt vermerkte: «Die 1000-Fuss-Höhenlinien sind nun perfekt dargestellt – gerade dunkel genug, um sie sichtbar zu machen, gerade versteckt genug, sodass sie nicht die Wirkung der Felszeichnung beeinträchtigen.»

Eine andere Linie im Kartenbild, bei der die Kartografen zwischen Schönheit und Lesbarkeit balancieren mussten, waren die Längen- und Breitengrade. Bradford Washburn plädierte dafür, diese Linien nicht quer und längs über das gesamte Blatt durchzuziehen, sondern nur am Kartenrand jede Minute zu kennzeichnen: «Auf diese Weise wird es einfach sein, Dinge genau zu lokalisieren, und gleichzeitig wird die Schönheit der Karte nicht beschädigt.» 

Das Gletscherdrama

Ein wichtiges Detail der McKinley-Karte befindet sich am unteren Rand der Karte: «Diese Karte zeigt den Vergletscherungszustand von 1951». Dies ist deshalb bedeutsam, weil sich die Gletscherwelt rund um den Mount McKinley im Jahr 1957 stark veränderte: Die Fliessgeschwindigkeit der Gletscher war in jenem Jahr ungleich höher als in den Jahren davor und danach. Dies führte zu zahllosen neuen Gletscherspalten sowie zu einer deutlich veränderten Form der Eiszungen. Auch die Meereshöhe der Gletscheroberfläche veränderte sich. So sank der Muldrow-Gletscher nahe des Mount McKinley laut Washburn um 200 Fuss (rund 61 Meter) ab. Die Verwerfungen bedeuteten, dass sich ein sogenannter glazialer «Surge» zugetragen hatte. Solche Surges finden in Alaska zyklisch in jahrzehntelangen Abständen statt ­– 2021 wiederholt sich das Phänomen erstmals seit 1957. Im April 1959 beschrieb Bradford Washburn die Auswirkungen des Surge in einem Brief an Paul Ulmer:

[D]er untere Muldrow-Gletscher ist in weiten Teilen immer noch praktisch unpassierbar, wo man vor sieben Jahren noch fast mit dem Fahrrad auf dem Eis hätte fahren können!


Für Washburn stand fest, dass die Erfassung der Gletscher kurz vor deren plötzlicher Veränderung von grosser wissenschaftlicher Bedeutung war. Bewusst verzichtete er auf die Nachführung der Gletscher mittels aktueller Luftbilder. Gegenüber dem Direktor der Schweizer Stiftung für Alpine Forschungen, Othmar Gurtner, betonte er 1958: «Unsere Karte wird von unmittelbarem und höchstem geologischem Wert sein, indem sie den exakten Status Quo der Gletscherspalten und Moränen vor der dramatischen Veränderung aufzeigt, die die Gletscher des McKinley in den letzten Jahren so sehr verändert hat.»

1960 Telegramm Washburn Chervet-Ausschnitt
Telegramm von Bradford Washburn an Daniel Chervet, 1960.


Eine besondere Landeskarte

Nach drei Jahren intensiven Austauschs mit Briefen, Telegrammen und persönlichen Begegnungen war es im Juli 1960 soweit: Die Landestopografie druckte die McKinley-Karte in Wabern bei Bern. Die Auflage betrug 31'642 Exemplare, wovon gut ein Drittel an das Boston Museum of Science und damit auf den US-amerikanischen Markt gelangten. Bradford Washburn reiste eigens für diesen grossen Moment von Boston in die Schweiz. Er wollte dem Druck beiwohnen und bei letzten Korrekturen, insbesondere bei der Farbgebung, ein letztes Mal mitreden.

Das nach rund zehn Jahren harter Arbeit entstandene Produkt konnte sich sehen lassen: Es war auf den ersten Blick einer Schweizer Landeskarte zum Verwechseln ähnlich. Der Blick ins Detail relativierte diesen Eindruck jedoch. So war die McKinley-Karte beispielsweise in stärkeren, lebendigeren Farben gehalten als die Landeskarten und die Höhenangaben erfolgten in Fuss statt in Metern. Auch der Karteninhalt konnte aus keiner Landeskarte stammen: Wie der Direktor der Landestopografie Ernst Huber 1960 hervorhob, existiert in Europa kein Landstrich, «in dem sich Fels und Eis zu einer ein so ausgedehntes Gebiet umfassenden Gletscherwelt vereinigt haben.» Im Hinblick auf die verbindende Kraft der Karte hoffte er: «Wenn es uns gelungen ist, unseren amerikanischen Kameraden ihre eigene, grossartige Gebirgswelt näher zu bringen, so hat unsere viele tausend Stunden zählende Mitarbeit ihr Ziel erreicht.»

Dass die Zusammenarbeit von allen Seiten tatsächlich als gelungen empfunden wurde, belegen mehrere Kartierungsprojekte ähnlicher Konstellation, die auf das McKinley-Projekt folgten. Das bekannteste von ihnen ist wohl die Mount Everest-Karte von 1988, über die Sie hier mehr erfahren können.

Bundesamt für Landestopografie swisstopo Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern
Tel.
+41 58 469 01 11

E-Mail


Zuständige Stelle

Infodesk Geschichte
E-Mail

Bundesamt für Landestopografie swisstopo

Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern

Karte

Karte ansehen