Druckansicht öffnen

Zurück zur Übersicht Startseite


Die Landesvermessung erhält ein Update

Die Schweiz wird neu vermessen. Hierfür sind die Spezialisten des Bundesamts für Landestopografie swisstopo von April bis Oktober 2022 im Dauereinsatz. Es werden 220 Fixpunkte hochpräzise vermessen. Sie bilden die Basis für die Erhebung sämtlicher Geodaten in der Schweiz.

23.05.2022 | dkw

Fixpunkte sind feste Markierungen am Boden, deren exakte Koordinaten bekannt sind. Sie dienen als Basis für die Vermessung. Heute wird die Lage eines Messpunktes mit Hilfe von Satellitennavigationssystemen bestimmt. Dabei kann die Position des Punktes bis auf wenige Millimeter genau angegeben werden. Der Vergleich zu den Messergebnissen der alle sechs Jahre stattfindenden Kontrollvermessungen erlaubt zudem, die Stabilität des Punktes anzugeben.

Ein Netz aus 220 Messpunkten

Die Schweiz unterhält für die Landesvermessung ein Netz aus 220 Lagefixpunkten und 41 GNSS-Permanentstationen. Bei der von April bis Oktober 2022 dauernden Messkampagne werden alle 220 Punkte vermessen. Bevor Satellitensysteme benutzt wurden, betrug der Aufwand dafür Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. «Die grösste Herausforderung liegt nun in der Logistik und Organisation», sagt Daniel Willi, Verantwortlicher für die geodätische Landesvermessung bei swisstopo. «Es braucht eine gute Planung, damit die verschiedenen Teams, das nötige Material und die Fahrzeuge am richtigen Ort und zur richtigen Zeit einsatzfähig sind.»

Nutzen für die Öffentlichkeit

Wichtig ist die genaue Positionsbestimmung nicht nur für swisstopo, sondern für alle Nutzerinnen und Nutzer von Geodaten in der Schweiz, insbesondere in der amtlichen Vermessung, wo Grundstückgrenzen erhoben und nachgeführt werden. Ausserdem ermöglichen die Fixpunkte den Bau von Infrastrukturen wie Brücken, Strassen oder Leitungen. Ohne die exakte Lagebestimmung wäre das nicht möglich. Die laufende Messkampagne unterstützt somit indirekt die Arbeit aller Nutzerinnen und Nutzer, die auf genaue Koordinaten angewiesen sind.

Nichts ist fix

Die Schweiz bewegt sich langsam, aber stetig zusammen mit den Nachbarländern auf der europäischen Platte jährlich um etwa 2.5 cm in Richtung Nordosten. Zusätzlich gibt es Veränderungen innerhalb der Schweiz im Millimeterbereich, zum Beispiel infolge der noch andauernden Alpenhebung. Die regelmässige Kontrollvermessung durch swisstopo erlaubt es, diese kleinen Bewegungen zu bestimmen.

Das Globale Navigationssatellitensystem GNSS

Die laufende Messkampagne basiert auf globalen Navigationssatellitensystemen, GNSS genannt. GNSS ist ein Sammelbegriff für die einzelnen Satellitennavigationssysteme wie das europäische Galileo oder das US-amerikanische GPS. Zur Positionsbestimmung eines Fixpunkts und auch bei der aktuellen Kontrollvermessung zeichnet ein Empfänger während zwei Tagen die Signale von mindestens vier Satelliten auf. Dadurch kann eine Genauigkeit im Millimeterbereich erreicht werden.

Für weitere Informationen: 

Ruedi Bösch, Kommunikation swisstopo, +41 58 469 01 27, ruedi.boesch@swisstopo.ch

Links:

Downloads


Zurück zur Übersicht Startseite

Bundesamt für Landestopografie swisstopo Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern
Tel.
+41 58 469 01 11

E-Mail


Zuständige Stelle

Kommunikation und Web
E-Mail

Bundesamt für Landestopografie swisstopo

Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern

Karte ansehen