print preview

Aarau – «Vermessungshauptstadt» um 1800

Aarau ist eine Stadt, die auf dem Weg zur modernen Landesvermessung der Schweiz um 1800 auch als «Vermessungshauptstadt» bezeichnet werden kann.

Johann Rudolf Meyer (1739–1813)

Zeitgenössisches Porträt von Johann Rudolf Meyer
Johann Rudolf Meyer

Johann Rudolf Meyer hatte es, aus einfachen Verhältnissen stammend, mit dem erfolgreichen Betrieb einer Seidenbandfabrik zu grossem Reichtum gebracht. Grosse Teile seines Vermögens setzte er in verschiedenen gemeinnützigen Projekten zum Wohl der Allgemeinheit ein.

Seine Erkenntnis «Schon lange wusste ich, dass Allgemein eine gute Schweizer Karte gewünscht wurde» setzte er tatkräftig um. Zwischen 1786 und 1797 liess er durch Joachim Eugen Müller (1752–1833) ein Relief der Schweizer Alpen im Massstab von ca. 1:60‘000 erstellen. Mit dessen Hilfe konnte der Ingenieur Johann Heinrich Weiss (1758–1826) in Aarau zusammen mit eigenen Aufnahmen den Atlas Suisse ableiten. Dieses Kartenwerk erschien zwischen 1796 und 1802 in 16 Blättern im Massstab von etwa 1:120‘000. 

Zeitgenössische Karte
Die Gegend von Aarau in Blatt 2 des Atlas Suisse von 1800
© Aargauisches Geografisches Informationssystem AGIS

Ferdinand Rudolf Hassler (1770–1843)

Zeitgenössisches Porträt von Ferdinand Rudolf Hassler
Ferdinand Rudolf Hassler

Der aus Aarau stammende Ferdinand Rudolf Hassler konnte als 21-Jähriger die Messung der 13 km langen Basis im Grossen Moos durch seinen Professor finanzieren. In den folgenden Jahren wurde diese Grundlinie mit Winkelmessungen verknüpft, und Hassler nahm astronomische Beobachtungen vor, sodass er um 1800 die Koordinaten von rund 50 Punkten zwischen dem Chasseron und dem Hörnli im Zürcher Oberland berechnen konnte. In der Helvetischen Republik trat Hassler 1799 mit seiner Denkschrift Über ein Vermessungsbüro für eine fundierte Landesvermessung ein. Doch dieses Staatswesen war zu kurzlebig für die Realisierung eines so grossen Projektes. Hassler sah schliesslich keine Zukunft mehr in dieser «Schweiz von Napoleons Gnaden», sodass er in den Vereinigten Staaten von Amerika ein neues Wirkungsfeld suchte: «I left in consequence my native place the 15th of May 1805, with wife, children, servants, and besides 96 trunks or bales or similar for down the Rhine.» Mehr zum Wirken von Hassler findet man unter www.f-r-hassler.ch Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. .

Handgeschriebene Notizen mit Koordinaten
Um 1800 entstandenes Koordinatenverzeichnis Hasslers mit den Résultats principaux des mesures

Philipp Albert Stapfer (1766–1840)

Zeitgenössisches Porträt von Philipp Albert Stapfer
Philipp Albert Stapfer

Im Sommer 1798 entstand in der Hauptstadt Aarau das politische Konzept zur Landesvermessung der Helvetischen Republik. Verfasst wurde es von Philipp Albert Stapfer, dem Minister der schönen Künste und der Wissenschaften.

In seiner Denkschrift über ein Bureau de renseignements géographiques et statistiques sur l’Helvétie und zu einem Bureau du Cadastre gelangte Stapfer zur politischen Erkenntnis, dass ein derart grosses Projekt wie eine Landesvermessung eine Staatsaufgabe sei. Von fundamentaler Bedeutung war dabei, dass die Helvetische Regierung zentralstaatlich organisiert war und ein Interesse an einer einheitlichen Landesvermessung. Zur Zeit der Alten Eidgenossenschaft waren die Vermessungen und die Erstellung von Karten und Plänen noch der Initiative einzelner Kantone überlassen. 

Die ersten Zeilen von Stapfers Vermessungskonzept für die Helvetische Republik mit seinen Ideen zur Katastervermessung:

Bureau de renseignements géographiques et statistiques sur l’Helvétie – Bureau du Cadastre

Il n'est pas douteux qu'une connaissance exacte et complète d'un pays administré ne soit le premier besoin d'un bon gouvernement. Le fondement indispensable de cette connaissance est sans con-tredit une division géométrique de tout son territoire, accompagnée de tableaux statistiques et économiques de ses ressources, de ses moyens, de ses productions industrielles et naturelles, de sa population, de tout le détail enfin qui concerne l'état politique, économique, commercial et domestique des citoyens. Ces notices, ne devraient pas être dispersées ça et là, disséminées dans les différents bureaux des ministres, mais systématiquement recueillies et réunies dans un seul dépôt, où chaque branche de l'administration, même les législateurs, pourraient puiser des renseignements de toute espèce sur leur pays.

Es sollte jedoch bis 1838 dauern, als mit dem Bureau topographique fédéral eine staatliche Vermessungsstelle geschaffen wurde, welche dank Dufours energischem und aus dauerndem Wirken die Landesvermessung zu einer ersten Hochblüte bringen sollte.

Dokumentation


Bundesamt für Landestopografie swisstopo Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern
Tel.
+41 58 469 01 11

E-Mail

Bundesamt für Landestopografie swisstopo

Seftigenstrasse 264
Postfach
3084 Wabern

Karte

Karte ansehen